So ist die diesjährige Bußandacht für Familien am kommenden Sonntag, den 22. März 2015 um 17.00 Uhr in der St. Brictiuskirche überschrieben.

Eine Fabel erzählt von einem Hund, der einen Knochen in Sicherheit bringen will. Unterweges entdeckt er sein Spiegelbild auf einer Wasseroberfläche, erkennt sich selbst aber darin nicht. Stattdessen möchte er den Knochen des „anderen“ Hundes auch gern haben.

Geht es uns, Kindern wie Erwachsenen, nicht auch manchmal so? Wir haben ausreichend zum Leben und möchten doch gern mehr haben? Die Zeit auf Ostern hin, ist traditionell eine Zeit, in der der eigene Lebensstil überdacht und gegebenenfalls verändert werden kann. Ganz bewusst ruft Gott uns auf, sich auf das Wichtige im Leben zu konzentrieren und umzukehren.

Im Bußgottesdienst haben alle die Möglichkeit das eigenen „Habe-wollen“, zu bedenken und aufzuschreiben. Anschließend werden diese Zettel vor der Kirche in einer Feuerschale verbrannt. In einem alten kirchlichem Gebet heißt es: Mein Beten steige zu dir auf, wie Weihrauch Herr vor deinem Angesicht. In diesem Sinne ist das Verbrennen ein Bittgebet, vom möglichen „Haben-wollen“ befreit zu sein. 

Der Bußgottesdienst findet im Altarraum stand. Besonders Familien mit Kindern im Grundschulalter sind eingeladen. Selbstverständlich sind auch alle anderen willkommen.